Camper Ausbau: Solaranlage & Elektronik

Camper Ausbau: Solaranlage & Elektronik

Willkommen zur dritten Ausgabe von Pimp My Camper! In diesem Teil dreht sich der D.I.Y.-Ratgeber rund um die Montage der Solaranlage und den Anschluss der Elektronik. Lukas entscheidet sich für vier Monokristallin 300 Watt Solarpanels und erklärt Schritt für Schritt, wie er diese an seinem Citroën Jumper L4H2 anbringt.

Da der 30-jährige IT-Spezialist in seinem Camper einen Induktionsherd einbauen will, zeigt er uns, welche spezielle Geräte er benötigt, um von Sonnenlicht zu normalen Hausstrom zu gelangen. MyCamper wünscht viel Vergnügen mit Pimp My Camper #3!

Einkaufsliste

4 SolarpanelsCHF 1000
RostschutzmittelCHF 18
PinselCHF 5
Blindnietmutter & ToolCHF 50
MC4-Connectors & ToolCHF 30
MC4-ToolCHF 4
AbisolierzangeCHF 12
KantenschutzCHF 2
AbdeckungCHF 7
SikaflexCHF 29
TotalCHF 1157

 

Montage der Solaranlage

Um die vier Solarpanels auf das Dach zu montieren, hat Lukas eine Schienenvorrichtung auf die genaue Länge der Panels gebaut. Dieser Schritt ist sehr individuell, denn viele kleben oder montieren die Solarpanels direkt auf das Dach, aber Lukas hat sich für diese Variante entschieden.

1. Löcher in die Dachschiene bohren

Zuerst misst Lukas die korrekten Stellen aus und bohrt danach mithilfe einer Bohrmaschine Löcher in die selbstgebaute Dachschiene.

2. Gebohrte Stellen  anstreichen

Da die Gefahr sehr gross ist, dass die gebohrten Stellen an der Karosserie zu Rosten beginnen, ist es wichtig, die Stellen mit Rostschutzmittel zu streichen. Lukas verwendet bei diesem Schritt den Metallschutzlack von Hammerite.

3. Löcher in die Solarpanels bohren

Damit die Panels montiert werden können, müssen auch in diese Löcher gebohrt werden. Die Breite des Fahrzeuges bestimmt, an welchen Stellen man die Aufnahmepunkte des Panels setzt.

4. Blindnietmutter einsetzen

In die vorgebohrten Löcher kommen die Blindnietmütter rein, damit man danach ein Gewinde für die Schrauben montieren kann.

 

5. Solarpanels verbinden

Mit sogenannten MC4-Connectors-Verbindungsstücken verbindet Lukas die vier Solarpanels parallel miteinander. Mit einer Abisolierzange muss er zuerst abisolieren. Danach wird ein Stück Kabel montiert und die Steckverbindung kommt dran. Nun wird das Kabel mit einem „Klicken“ reingelegt, mit dem Vorderteil verbunden und zusammengedreht.

⚠️ Wichtig:

Zum Anziehen der MC4-Verbindungsstücke benötigt man die blauen MC4-Tools. Damit die MC4-Connectors auch wirklich wasserdicht sind, muss man sie komplett reindrehen, bis keine Lücke mehr zu sehen ist.

6. Kabel einziehen

Damit die Solarpanels komplett angeschlossen werden, muss Lukas die Kabel durch das Dach einziehen. Zuerst bohrt er ein Loch ins Dach, danach zieht er das Kabel durch. Am vorderen Teil des Kabels montiert Lukas einen Kabelschutz, damit das Kabel nicht aufgeschnitten wird. Daneben bringt er die Abdeckung an, die mit dem Klebstoff Sikaflex abgedichtet wird.

⚠️ Aufgepasst!

Damit der Sikaflex schön dichtet und klebt, muss der Hintergrund fettfrei sein.

Lukas hat nun seine vier Monokristallin 300 Watt Solarpanels auf seine Halterung angebracht. Die Montage ist so herausgekommen, wie er sie geplant hat und mit dem Endresultat ist er sehr zufrieden.

Pimp My Camper Gewinnspiel!
Mitmachen und tolle Preise gewinnen.
Hier entlang

Einkaufsliste Elektronik

Smart Solar Charge ControllerCHF 119
4 LithiumbatterienCHF 4000
RS Pro Power Inverter Pure Sine wave 24V 4000WCHF 1000
TotalCHF 5119

 

Elektronik

Die Elektronik eines Campers und das Anschliessen der Kabel ist für viele Laien eine Herausforderung. An seinem Beispiel zeigt uns Lukas Schritt für Schritt, dass es keine Hexerei ist.

Da Lukas „remote“ also von Zuhause aus arbeiten kann und er den Van zu seinem neuen Zuhause und somit auch Büro umbaut, darf es ihm an Nichts fehlen.

Am Wichtigsten ist dem IT-Spezialisten, dass er mit dem Camper autark leben kann, also dass er nicht auf Strom und Wasser verzichten muss. Zudem will der 30-jährige einen Induktionsherd einzubauen und da dieser alleine bereits 3000 Watt braucht, hat er sich dazu entschieden vier leistungsstarke Batterien und vier Solarpanels zu montieren.

1. Kabel anschliessen

Die Kabel, die durchs Dach durchgeführt worden sind, kommen von der Solarzelle. Das Plus- und Minuskabel werden an den Laderegler angeschlossen. Dieser „Charge Controller“ ist dafür da, dass das Maximum an Energie bestmöglich in die Batterie eingelagert wird.

 

 

2. Batterie verkabeln

Die Batterie wird in den Smart Charge Controller verkabelt, dort wo Batterie angeschrieben steht. Das Minuskabel kommt zum Minuspol und das Pluskabel wird beim Pluspol angeschraubt.

⚠️ Gut zu Wissen:

Wieviel Strom effektiv von den Panels in die Batterie reinkommen, kann man bei den Smart Solar Geräten von Victron Energy via App auf dem Smartphone kontrollieren. Dies ist praktisch, da man nicht immer direkt zum Gerät gehen und nachschauen muss, wie viel Power gerade produziert wird. Die Informationen sind jederzeit abrufbar und vom Handling her sehr einfach.

 

Das App „Victron Connect“ findest du im Google Playstore und auch im Apple Store.

 

 

Batterie

Lukas entscheidet sich für Lithium-Ionen-Batterien, da diese fast 100 Prozent der Kapazität brauchen können, bevor sie wegen Unterspannung abschalten. Diese schaltet er seriell und parallel. Einmal verdoppelt er so den Voltanteil und einmal die Kapazität.  Aus 12 Volt werden 24 Volt gemacht und aus 160 werden 320 Ampère-Stunden gemacht.

⚠️ Wichtig!

Verwende bei der Verkabelung unbedingt dicke Kabel! Bei Dünnen kann ein Kabelbrand entstehen.

 

Spannungswandler

Lukas möchte aus den 24 Volt zu 230 Volt  “normalem Hausstrom” gelangen, deswegen verwendet er den Spannungsumwandler Pure Sine Wave Inverter. Dieser bringt konstante 4000 Watt Leistung. So viel Leistung benötigt Lukas, da er einen Induktionsherd einbauen wird, der bereits 3000 Watt benötigt.

 

Um was geht’s bei der nächsten Folge?

Bleibe beim Ausbau von Lukas immer up to date und verpasse keine Folge. Bleibe auf dem neusten Stand und checke unser Magazin, unsere Facebook- sowie unseren Instagram-Account aus. Um mehr Infos zu erhalten, folge Lukas (@casualuke) auf Instagram.

Hier findest du die „1. Episode: DIY für 40’000 CHF“und die „2. Episode: Isolation & Boden“ der Pimp My Camper-Serie. Im letzten Teil zeigen wir dir den ausgebauten Campervan in seiner vollen Pracht.

Die nächste Ausgabe von Pimp My Camper wird via unserem Newsletter veröffentlicht. Melde dich jetzt an, um nichts zu verpassen.

Newsletter anmelden
Mi Barner

Mi Barner

Content Creator

Mi fotografiert von Herzen gerne. Ob das Eichhörnchen auf dem Nachbarsbaum, auffällige Autos oder politische Statements in Bücher und an Wänden - an Lieblingsmotiven mangelt es der Multimedia Producerin nicht. Ihr Hund Eugen fährt gerne Zug und liebt Hundestrände.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neueste Artikel

Die 10 schönsten Schweizer Campingplätze für die Herbstzeit

Die 10 schönsten Schweizer Campingplätze für die Herbstzeit

Vor uns liegt der goldene Herbst. Die Natur in ihrer bunten Farbenpracht lässt sich perfekt im Camper erkunden. In diesem Artikel stellen wi …

Stephanie Köllinger

Stephanie Köllinger

24 September 2020
Abfall beim Campen: Bewusst unterwegs

Abfall beim Campen: Bewusst unterwegs

Vanlife und Camping sind im Trend. Corona und der stetig wachsende Drang, die Freizeit draussen zu verbringen, machen das Leben unterwegs no …

Sarah Allmayer

Sarah Allmayer

10 September 2020
Roadtrip Toskana – 7 Tage mit dem Wohnmobil unterwegs

Roadtrip Toskana – 7 Tage mit dem Wohnmobil unterwegs

Interview mit Fotograf Fabio Zingg Der Fotograf Fabio Zingg ist zusammen mit vier befreundeten Fotografinnen und Fotografen aus Deutschland …

Stephanie Köllinger

Stephanie Köllinger

26 August 2020